Musik

Laetitia Sadier in der Manufaktur

Vor knapp fünf Wochen, beim Auftritt von Yo La Tengo war es in der Schorndorfer Manufaktur brechend voll gewesen. An diesem Abend hätte ich dagegen fast gedacht, ich hätte mich im Datum geirrt, wären da nicht die Plakate, die verkündeten, dass heute Laetitia Sadier spielt.

    Alltag

Ungeplante Premierenfahrt mit der S60

Als Einwohner Stuttgarts, der in Böblingen-Hulb arbeitet, hat man ja so seine Freude mit der S-Bahn. Die S1 fährt nämlich nur bis Böblingen im 15-Minuten-Takt. Eine Station weiter (eben Hulb) geht es meist nur im 30-Minuten-Takt. Wenn es mal Problem mit der S-Bahn gibt, steckt man dann meist schon "auf der Hulb" fest, spätestens aber in Böblingen. Wenn der VfB Stuttgart spielt wird das von der Bahn regelmäßig ignoriert - man schickt dann trotzdem nur kurze Züge. Wenn man nach einem Arbeitstag dann also bis zum Hauptbahnhof stehen muss, während die Fußballfans schonmal vorglühen (ein Alkoholverbot das keiner kontrolliert ist eben keines) kommt man natürlich nicht gerade sonderlich entspannt zu Hause an.

Und dann gibt es noch die Tage, an denen beides zusammenkommt - Streckensperrung und VfB-Spiel. So wie heute.

    Unsortiert

Nachgezogen: Alle Artikel unter Creative Commons

(Zuletzt aktualisiert am 1. Januar 2015)

Für mein Geschreibsel hier dürften sich zwar deutlich weniger Leute interessieren, aber der Konsistenz wegen möchte ich auch hier nachziehen: Die Artikel dieses Blogs sind ab sofort unter einer Creative Commons-Lizenz verfügbar, und zwar der CC BY-SA 4.0 International.

    Musik

Hem

Wenn selbst ein alter Haudegen wie Tim Bray, der ja sonst ganz andere Musik hört, sich positiv über das neue Album von Hem äußert, ist das schon bemerkenswert.

Danke übrigens für den Hinweis, Tim, denn mir war gar nicht bewusst, dass es ein neues Album gibt. Hem kenne ich schon länger, daher habe ich auch nicht lange gezögert, sondern das Album ohne Anhören gekauft (direkt über die Band-Website).

    Netze

Genug gebloggt, jetzt wird gefeiert

Du fotografierst Dein Essen ja gar nicht!? Der Spruch war zwar als Scherz gemeint, konnte aber auch nur als solcher verstanden werden, wenn man die versammelte Zielgruppe kennt: Die Stuttgarter Ironblogger hatten sich, nach einem halben Jahr Ironblogging, nun zum ersten gemeinsamen Verfeiern der aufgelaufenen "Strafzahlungen" getroffen.