Netze

BarCamp Stuttgart

Tja, beim BarCamp Stuttgart hat es mir doch glatt die Sprache verschlagen. Im wörtlichen Sinne, leider: Schon beim Get Together am Vorabend schwächelten die Stimmbänder und am Samstag war dann schon bald ganz Schluss. So war ich dann Stammgast beim Sachsponsor Pure Tea. Genutzt hat es leider nicht viel, aber der Tee war lecker.

Die zwei Tage vergingen wie im Flug. Jetzt muss ich doch direkt überlegen, in welchen Sessions ich alles war. Mal sehen ...

Samstag

  • Internationalisierung von Webservices (Mario Ruckh)
  • World Social Web Dialog
  • Social Semantic News. Kill the information overkill.
  • OpenStreetMap

... und eine Session zum Thema Webspam habe ich, krächzenderweise, selbst gehalten.

Die "Information Overkill"-Session war sehr beeindruckend. Hier geht es um neue Ansätze, lernende Algorithmen und semantische Analyse zu kombinieren. Möglicherweise wird das zu einem System führen, das RSS-Feeds überflüssig macht und mir nur noch die Artikel liefert, die mich wirklich interessieren. Und auch an das Problem, dass man nicht "im eigenen Saft" schmoren bleibt, wurde gedacht. Interessierte sollten dem Twitter-User Feeedo folgen ...

Sonntag

  • Social Media Monitoring (SMM)
  • Jabber / XMPP
  • Invites Live-Dealing
  • Kommentarmoderation
  • Corporate Twitter und Zukunft der Email

Das SMM-Thema war sehr interessant: Was könnten Firmen alles besser machen, wenn sie nur die Diskussionen im Web rechtzeitig mitbekommen.

Die Jabber- und Twitter-Sessions brachten mich wieder auf das auch beim letzten Wiki Wednesday angeschnittene Thema Microblogging in Unternehmen. Hier muss ich in den nächsten Tagen mal tiefer einsteigen. Twitter (oder einen Clone wie laconi.ca) werde ich @work wohl kaum noch durchsetzen können. Jabber benutzen wir aber schon. Eigentlich sollte darüber auch etwas in der Richtung gehen ...

In der Kommentarmoderation-Session ging es um die Frage, welche Kommentare man noch durchlässt (vom Inhalt her gesehen - was ist mit offtopic-Kommentaren, zum Beispiel). Das Thema Spam kam auch auf, allerdings nicht in Bezug auf Massenspam sonderen subtilere Formen wie ontopic-Kommentare, die aber auffälligerweise immer einen Link zu einer kommerziellen Website ohne direkten Bezug zum Thema enthalten. Die Idee, sich über solche Spammer per "Vertrauensnetzwerk" auszutauschen ist genau das, was Mike schon mit Spam: Web of Trust (SWOT) ausformuliert hatte.

Fazit

Eine sehr gut besetzte, besuchte und organisierte (Dank an das Orga-Team!) Konferenz, die einen guten Einblick in die aktuellen Themen rund um das vielstrapazierte Schlagwort "Web 2.0" bot. Andererseits war es aber auch nicht die Offenbarung, die mir manch erfahrener BarCamper im Vorfeld versprochen hatte. Vielleicht bin ich aber auch nur durch andere Konferenzen mit hohem Niveau, wie etwa der ACCU Conference, verwöhnt. Die zwei Tage waren jedenfalls sehr interessant, lehrreich und anregend. Zum BarCamp-Touristen werde ich wahrscheinlich nicht, aber wenn mal wieder ein BarCamp (zeitlich und örtlich) günstig liegt, bin ich bestimmt dort - spätestens beim nächsten in Stuttgart ...

Bilder gibt's bei Flickr und anderswo unter dem Tag .

Creative Commons Licence "BarCamp Stuttgart" by Dirk Haun is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International Licence.

Trackback

Trackback-URL für diesen Eintrag: http://hirnableiter.tinycities.de/trackback.php/barcamp-stuttgart-rueckblick

Andere haben folgendes über 'BarCamp Stuttgart' geschrieben:

Dirks Hirnableiter - Wiki Wednesday #6
Empfangen am Donnerstag, 09. Oktober 2008, 13:49 Uhr

BarCamp Stuttgart | 0 Kommentar(e) | Neuen Account anlegen
Die folgenden Kommentare geben Meinungen von Lesern wieder und entsprechen nicht notwendigerweise der Meinung der Betreiber dieser Site. Die Betreiber behalten sich die Löschung von Kommentaren vor.