Netze

Twitter Cards

Ein Feature, das Twitter schon seit einiger Zeit, aber scheinbar ohne große Ankündigung, anbietet, sind die so genannten Twitter Cards: Wenn man einen Link auf eine Website tweetet, die Twitter Cards unterstützt, dann bekommt man schon im Twitter-Client einen Anreißer des verlinkten Artikels sowie ggfs. ein Bild dazu zu sehen (je nach Client entweder direkt oder nach Klick auf einen Link, z.B. "View Summary").

Technisch geht das ganze über zusätzliche Meta-Tags im Artikel und ist daher recht einfach zu implementieren: Es gibt je ein Tag für den Titel, den Text und ein Bild, dazu noch ein Tag für die Art von Twitter Card, die man anbietet. Davon gibt es drei, wobei mir "Description" die einzig sinnvolle Variante für ein Blog zu sein scheint.

Wie man das Ganze am Beispiel von Geeklog umsetzen kann, habe ich anderswo beschrieben. Technisch ist es recht unspektakulär. Interessant ist höchstens noch die Frage, wie man einen guten Anreißertext generieren kann.

Eigentlich müsste man extra hierfür eine kurze Zusammenfassung des Artikel schreiben, aber welches Blog bietet dafür schon ein eigenes Feld an? Also muss man sich anders behelfen und den Kurztext aus dem eigentlichen Artikeltext generieren, wobei Twitter den Text auf 200 Zeichen beschränkt. Hier muss man also ggfs. den eigenen Stil etwas anpassen und darauf achten, die ersten zwei bis drei Sätze entsprechend zu formulieren, also keine allzu ausschweifenden Einleitungen zu verfassen.

Twitter Cards funktionieren nicht automatisch, sondern man muss sich bei Twitter dafür anmelden. Klare Kriterien, welche Arten von Websites man akzeptieren wird, finden sich bei Twitter nicht. Zudem wurde mir nach der Anmeldung eine Notiz angezeigt, die eher darauf hindeutete, dass man im Moment nicht daran interessiert ist, neue Sites in das Programm aufzunehmen. Trotzdem kam dann aber gut eine Woche später die Bestätigung, dass mein Präsentationsblog akzeptiert worden wäre. Seither werden Tweets, die auf Artikel dort verweisen, mit einer Summary-Option angezeigt. Siehe z.B. hier mit einem direkten Link oder hier, wo die URL noch zusätzlich über bit.ly verkürzt wurde und trotzdem noch die Summary anzeigt. Die Summary erscheint übrigens nur in neuen Tweets, ab dem Zeitpunkt der Akzeptanz durch Twitter .

Als Gegenprobe, dass Twitter Cards nicht automatisch funktionieren, kann dieses Blog dienen, denn hier sind die Meta-Tags zwar im HTML-Quelltext vorhanden, aber ich habe es nicht bei Twitter angemeldet.

Was bringt's?

Bleibt die Frage, was das Ganze bringt. Wahrscheinlich bringt es nicht mehr Besucher, sondern im Gegenteil sogar weniger, da sich die Leser des Tweets nun im Voraus schon einen besseren Eindruck machen können, was sie denn hinter dem Link erwartet. Aus Lesersicht finde ich das sehr angenehm - wenn mir die Kurzfassung zusagt, klicke ich mich eher zum Artikel durch.

Tipp: Ein relevantes Bild mit einblenden lassen, das lockert die "Textwüste" etwas auf und wirkt freundlicher (gilt natürlich auch für den Artikel an sich).

Creative Commons Licence "Twitter Cards" by Dirk Haun is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International Licence.

Trackback

Trackback-URL für diesen Eintrag: https://hirnableiter.tinycities.de/trackback.php/twitter-cards

Keine Trackback-Kommentare für diesen Eintrag.
Twitter Cards | 0 Kommentar(e) | Neuen Account anlegen
Die folgenden Kommentare geben Meinungen von Lesern wieder und entsprechen nicht notwendigerweise der Meinung der Betreiber dieser Site. Die Betreiber behalten sich die Löschung von Kommentaren vor.