Fotoprojekt2014

KW 16: Aber-/Glaube

KW 16: Aber-/Glaube #fotoprojekt2014 Herrjeh, schon wieder so ein kniffliges Thema. Und das mir, als "Ungläubigem".

Mit etwas Nachdenken wäre mir bestimmt etwas zu der Variante "Aberglaube" eingefallen, aber ich hatte mal wieder eine superstressige Woche (What else is new?) und nicht die richtige Muse, lange darüber nachzudenken.

An dieser Kirche fahre ich jeden Tag vorbei und seit einiger Zeit hängen sie dort immer mal wieder flotte Sprüche raus, die mit dem Konzept "Glauben" spielen. In Ermangelung besserer Ideen habe ich also den derzeitigen Spruch abfotografiert. Die Perspektive erwies sich noch als Herausforderung. Direkt vor dem Banner stehend sieht man die Kirche dahinter nicht. Von der anderen Straßenseite aus ist man schon wieder zu weit weg (vierspurige Straße plus Stadtbahn-Gleise dazwischen) und es geht auch noch bergauf, daher die leichte Schrägstellung.

Auf dem Rückweg fielen mir dann noch die ganzen Wahlplakate mit ihren dummen Sprüchen auf. Auf ein Wahlversprechen zu vertrauen ist ja auch eine Art (Aber-)Glaube ...

    Fotoprojekt2014

KW 15: Schlechte Kopien

KW 15: Schlechte Kopien #fotoprojekt2014 Irgendwie reizvoll, aber auch knifflig. Sollte ich versuchen, Original und Fälschung gleichzeitig einzufangen? Schlechte Kopien finden sich wahrscheinlich relativ leicht, aber wie macht man deutlich, dass es eben eine Kopie ist? Da muss es schon eine offensichtliche Kopie von etwas sehr Bekanntem sein.

Genau das fand sich dann in der Fußgängerzone in Bristol, wo ich für eine Konferenz war. Schon beim ersten Vorbeilaufen fiel mir dieses kleine Logo ins Auge. Als User von Apple-Produkten ist man vielleicht noch einmal etwas mehr sensibilisiert dafür, aber mir erschien das schon eine ziemlich dreiste Kopie. Herz wg. Erotikshop - klar. Aber warum muss es angebissen sein und auch noch den kleinen Stiel haben? Ganz klar eine Schlechte Kopie.

    Fotoprojekt2014

KW 14: Spiegelung

KW 14: Spiegelung #fotoprojekt2014 Herrjeh. Bei "Spiegelung" fällt einem natürlich als Erstes alles Mögliche rund um den Spiegel ein, inkl. Selfies im verspiegelten Aufzug. Aber so ein Klischee-Foto wollte ich eigentlich nicht abliefern.

Aber wie das immer so geht: Hektische Woche, viel zu tun, und plötzlich ist schon wieder Wochenende und man steht ohne Idee da. Im Küchenschrank habe ich dann noch diese Glaskanne gefunden und versucht, irgendwie interessant hinein oder hinaus zu fotografieren (z.T. auch wieder unter Einsatz meines Narrative Clip). Die Resultate waren eher langweilig.

Dann fiel mein Blick auf das Bonbonglas, das derzeit mit Schweizer Schokolade gefüllt ist. Und erst durch diesen Farbtupfer ergab sich dann ein halbwegs ansehnliches Motiv. Auch wenn sich im Ergebnis nicht so wirklich viel spiegelt ...

    Fotoprojekt2014

KW 13: Bewegung

KW 13: Bewegung #fotoprojekt2014 Oh je, Bewegung. Da muss man doch etwas mit Bewegungsunschärfe produzieren und ich weiß doch gar nicht, wie man das macht.

Die ganze Woche über habe ich nach alternativen Ideen gesucht, aber mir fiel nichts ein. Gerettet hat mich dann mein Narrative Clip. Schließlich produziert der oft genug unscharfe Bilder :) Da würde doch etwas Passendes dabei sein?

Am Ende hatte ich drei Bilder zur Auswahl. Eines war recht subtil: Zwei lesende Menschen in der S-Bahn (im Fokus) und durch das Fenster sieht man unscharf etwas (vermutlich eine Haltestelle) vorbeiflitzen. Bei dem Foto hatte ich aber Bedenken wegen der Persönlichkeitsrechte der beiden Leser. Und so fiel die Wahl dann auf diese Szene aus der Arnulf-Klett-Passage in Stuttgart.

    Fotoprojekt2014

KW 12: Struktur

KW 12: Struktur #fotoprojekt2014 Das hätte einfach sein sollen, war es aber nicht. Es gibt einfach so viele Strukturen - im wörtlichen, wie im übertragenen Sinne. Also fast schon wieder ein Fall von zuviel Freiheit bei der Motivwahl.

Die ganze Woche über wollte mir nichts Rechtes einfallen. Meine letzte Hoffnung: Ein mal wieder anberaumter Trip nach Paris. Und Paris heißt bei mir: Notre Dame. Da würde sich doch etwas finden?

Auf alten Fotos fiel mir dann etwas auf: Auf der rechten Seite der Kathedrale gibt es sieben identische Strukturen - Stützbogen, die am Ende mit einem Giebel und einem Wasserspeier verziert sind. Die wollte ich als Motiv nehmen.

Vor Ort stellte sich das dann aber als schwierig heraus, denn bei genauerer Betrachtung der Umstände war praktisch immer etwas im Weg. Ein Baum, eine Laterne, eine Antenne auf dem Nebengebäude - irgend etwas störte immer. Das Foto entstand dann eher aus Verzweiflung: Von der Seite, über einen Zaun hinweg. Erst hinterher stellte sich heraus, dass der Zaun im Bild kaum auffällt und diese Perspektive unter allen Versuchen noch die Interessanteste war.